Leider gibt es keine erfreuliche Neuigkeiten in und für Mecklenburg-Vorpommern. Die Arbeit ist nach wie vor für Sexworker verboten und die Corona-Infektionen steigen weiter und damit ist eine Lockerung auch nicht in Sicht. Wobei es keine Hinweise gibt, das Sexarbeit an Infektionen beteiligt ist. In der Regel 1zu1-Kontakte gibt es auch beim Friseur, also müßte nach dem Gleichbehandlungsgrundsatz auch der Friseurbetrieb verboten werden.

Politisch-Persönliches Kalkül: Schwesig ignoriert Belange von Prostituierten